Spoon Theory!

An amazing lady pah_nachbarn, just wrote the following:

Unsere #putzfee ist gestern unerwartet nicht gekommen und mir wurde abends wieder bewusst wie sehr wir auf sie angewiesen sind. Es fehlt oftmals die Zeit um alles gründlich selbst zu reinigen aber vor allem bei mir die Kraft. Kennt ihr die Löffeltheorie? Die Löffeltheorie ist eine Metapher dafür, was man als chronisch kranker Mensch an einem Tag leisten kann. Angenommen man hat pro Tag 10 Löffel (=Kraft, Energie um Dinge zu tun). Dann geht beispielsweise 1 Löffel drauf für aufstehen, duschen, anziehen und Frühstück vorbereiten. 2 Löffel werden für den Gang von daheim ins Büro/zum Arzt/etc benötigt. Und so weiter. Ihr seht wo das hinführt? Irgendwann sind die 10 Löffel aufgebraucht. Schlecht ist, wenn das schon zur Mittagszeit ist. Ein gesunder Mensch hat unbegrenzt bzw viel mehr Löffel pro Tag zur Verfügung. Ein chronisch kranker Mensch je nach Krankheit und Schweregrad ein paar oder viel weniger Löffel als ein gesunder. Ein Kranker muss immer wissen wie viele Löffel er hat und sich entscheiden wofür er sie verwendet. Ich habe mich dagegen entschieden sie fürs Putzen zu verwenden. Meine Löffel gehen im wesentlichen für Kind, Mann, gemeinsame Familienaktivitäten, die Arbeit, unsere Katzen und Sport drauf. Und obwohl ich bemüht bin mir meine Löffel einzuteilen wache ich manchmal morgens auf und fühle mich als hätte mir an dem Morgen keiner auch nur einen Löffel für den Tag gegeben 😂

Danke Dir – für Deine positiven Posts, Gedanken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.