Select Page

Juli ist noch nie mein Monat gewesen, liegt es daran weil ich Geburtstag habe und wieder ein Jahr vergangen ist, in dem ich nicht meine Wünsche & Pläne, Ziele erfüllt habe? Oder liegt es daran, dass alle Urlauber & Freunde, Bekannte Energie saugen auf der einen Seite und auf der anderen ich am liebsten jeden Tag mit ihnen was machen würde? Wenn ich auch bei einigen Unternehmungen nicht mitziehe, weil es mir zu kostspielig ist? Ich kann es nicht konkretisieren…ich fühle es ist eine Mischung aus Allem. Dieses Jahr kommt noch dazu, dass es “mein” Jahr gewesen wäre mit meiner Agentur – doch alles ist weggebrochen “Dank” Covid19…
Wenn ich wollte, könnte ich jeden Tag an Strand, nach Hause zu einer Freundin und mein Kind mit deren Kind bespaßen, abends ausgehen…Ich könnte einfach alles das machen, doch ich habe ein schlechtes Gewissen, da ich keinen Cent verdiene diesen Sommer. Zudem meine Mum extra da ist, um sich um meinen Sohn zu kümmern. Es ist verhext…Es hätte der Sommer der Sommer werden können und plötzlich fühle ich mich alt!

Als wäre alles vorbei…als hätte ich gelebt, ich stecke fest, komme nicht weiter…habe wohl die Leichtigkeit des Seins verloren, bzw. wenn ich ehrlich zu mir bin, hatte ich diese nie! Ich bin kontrolliert, will dass es allen gut geht, aber “versaue” es manchmal mit meinem Glauben, dass es etwas fehl am Platz ist, nicht richtig, die anderen stört…Versuche alles unter einen Hut zu bekommen, damit sich keiner ausgeschlossen fühlt, doch am Ende klappt es nicht…weil ich verkrampfe, denke dem Einen passt das nicht, dem Anderen das…Wann habe ich das letzte Mal los gelassen? Mich wirklich entspannt, samt aller Körperteile, vor allem mein Hirn?

Warum stehe ich nicht auf und laufe los, was hält mich in meiner Lethargie? Ich fühle mich ungebraucht, nutzlos auch ein Stück weit, denn was trage ich denn schon groß bei? Mein Kind wird nun von Oma umsorgt, ich versuche auf die Zeit meines Mannes zu reagieren, vielleicht sollte ich dies einfach nicht tun – wer weiss, vielleicht wäre er dankbar, er hätte seine Ruhe. Wieso schaffe ich es nicht aufzustehen und das zu machen, nach was mir der Sinn steht? Nach was steht mir der Sinn…? Wo ist der Sinn…? Oder besser, was ist der Sinn? Ein Leben im Hier und Jetzt, das bedeutet, darauf los leben, sich keine Gedanken und Sorgen um Morgen zu machen und einfach den Moment genießen. Warum kann ich das nicht? Ich lasse lieber jeden Tag “sinnlos” verstreichen in der Hoffnung, der nächste wird besser! Vielleicht mochte ich die Quarantäne deshalb, weil die Tage “strukturiert” waren. Home Schooling, Mittag essen, Putzen…Emails…gemeinsame Zeit…? Ich habe ALLES, es fehlt an Nichts und dennoch denke ich, ich verpasse etwas, verliere etwas, habe immer ein schlechtes Gewissen…warum?
Einfach tun, wonach der Sinn steht, doch dann kommt wieder die Frage auf, wonach steht dieser?

Ich wünsche Dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Ebereschenbaum am Morgen, die Lebensfreude eines Fohlens auf der Wiese am Mittag, die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.“